Schwindel

Frau hält sich den Kopf vor Schwindel, Vertigo

Viele Faktoren können das feinabgestimmte Gleichgewichtssystem beeinflussen. Nicht nur verschiedene Erkrankungen, auch Verspannungen, Kreislaufprobleme oder Medikamente können Auslöser sein. Schwindel (Vertigo) ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom. Der erste Ansprechpartner für Schwindelsymptome ist der Facharzt für Neurologie oder der Facharzt für Hals- Nasen & Ohrenheilkunde, da der Gleichgewichtssinn zu deren Behandlungsbereichen zählt. Je nach Ursache können interdisziplinär Internisten, Orthopäden oder Augenärzte weitere Ansprechpartner sein. Plötzlich einsetzende, häufige oder anhaltende Schwindelanfälle sollten unbedingt von einem Facharzt abgeklärt werden.

Durch eine spezifische Anamnese und das ausführliche, persönliche Gespräch mit dem Patienten kann der Facharzt die Ursache meist schon weitestgehend eingrenzen. Je nach Ursache können, falls nötig, spezifische Untersuchungen unternommen werden. Im Rudolfinerhaus stehen Ihnen sämtliche Diagnostikmöglichkeiten in diesem Bereich sowie weiterführende Fachärzte zur Verfügung.

Wie kommt es zu dem Symptom Schwindel?

Das Gleichgewichtsorgan liegt im Innenohr und besteht aus drei mit Flüssigkeit gefüllten Bogengängen, in denen sich Sinneszellen befinden. Diese werden durch Bewegung aktiviert und gleichen Informationen der Augen, Gelenke und der Muskulatur mit dem Gehirn ab – daraus errechnet das Gehirn die Position des Körpers im Raum. Passen die Informationen nicht zueinander, entsteht Schwindel – gleichsam einer Fehlermeldung. Daher kann die Ursache in jeder der beteiligten Strukturen liegen. Sie können aber auch in einer falschen Reizverarbeitung selbst liegen.

Der Schwindel kann durch Störungen des Gehirns wie Durchblutungsstörungen, Schlaganfall oder Tumore ausgelöst werden (zentraler Schwindel).
Ein peripherer Schwindel liegt vor, wenn das Gleichgewichtsorgan (Morbus Menière) oder der Gleichgewichtsnerv (Neuritis vestibularis) gestört sind. Sie können durch Nebenwirkungen einiger Medikamente oder Hirnhautentzündung ausgelöst werden. Unfallfolgen wie z.B. durch Schädel-Hirn-Traumen oder auch Vergiftungen können zu neurologischen Störungen mit unterschiedlichen Schwindelformen führen.

Am häufigsten ist der Lagerungsschwindel, er ist zwar harmlos, aber sehr beeinträchtigend. Er entsteht durch die Verklebung der normalerweise frei beweglichen Kalziumkristalle (Otolithen) im Innenohr. Diese Art von Schwindel lässt sich mit gezielten Lagerungsübungen behandeln.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass durch Verspannungen der Muskulatur des Nackens und Schultergürtels vom Nacken aufsteigende Kopfschmerzen entstehen, dann treten meist Schwindel oder Ohrgeräusche (Tinnitus) als begleitende Symptome auf.

Blutdruck, Herzerkrankungen, Blutzuckerschwankungen können ebenfalls Ursache für Schwindel darstellen.

Schwindel kann auch ein psychisches Symptom sein, das vermehrt in Stressphasen oder bei seelischen Problemen auftritt.

Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit unserer Fachärzte kann der Ursache des Symptoms auf den Grund gegangen werden, indem die notwendigen Untersuchungen möglichst rasch durchgeführt werden.

Kontakt

+43 (0)1 360 36-0 Jetzt anrufen

info@rudolfinerhaus.at E-Mail schreiben

Adresse

Rudolfinerhaus Privatklinik GmbH
Billrothstraße 78
1190 Wien

In Google Maps anzeigen

Ärzte finden

Newsletter

Anmelden und informiert bleiben

Newsletter anmelden und informiert bleiben